Ein » Homecomputer  « ist ein Computer aus den 1980er-Jahren, der für den privaten Hausgebrauch bestimmt ist.

Neben der Benutzung als Spielekonsole ist es mit einem Homecomputer recht einfach möglich, eigenständig die Programmierung in den Programmiersprachen BASIC und Assembler zu erlernen.

Am Zeitschriftenmarkt waren damals zahlreiche Computermagazine erhältlich, die Kurse und Tipps zur Programmierung veröffentlichten und Programme in Form von Listings zum Selbst-Abtippen enthalten haben.

In den 1980er-Jahren waren Homecomputer der Hersteller » Atari  « , » Commodore  « , » Amstrad / Schneider  «  und » Sinclair  « am meisten verbreitet.

Obwohl diese Geräte untereinander nicht kompatibel sind, können jedoch BASIC-Programme sehr eingeschränkt angepasst werden, sofern in den Programmen selbst nicht modellabhängige Leistungsmerkmale (wie spezifische BASIC-Kommandos) verwendet werden.
Homecomputer Museum
Direkte Adresse dieses Bereichs
http://homecomputer.computerarchiv-muenchen.de
Homecomputer Museum