Bezeichung • Commodore 65
• C65
• Commodore 64DX Development System
Jahr 1991
Prozessor • Commodore Semiconductor 4510 R3
• 3,54 MHz
Speicher • 128 KiB RAM
   • erweiterbar auf max. 8 MiB
• 128 KiB ROM
Anzeige • Commodore Semiconductor 4567 R5 VIC-III
• Text-Darstellung
   • 40 Zeichen × 25 Zeilen, 16 Farben
   • 80 Zeichen × 25 Zeilen, 16 Farben
• Grafik-Darstellung
   • Non-Interlaced
      • 1280 × 200, 4 Farben
      • 640 × 200, 16 Farben
      • 320 × 200, 256 Farben
   • Interlaced
      • 1280 × 400, 4 Farben
      • 640 × 400, 16 Farben
      • 320 × 400, 256 Farben
• 4 096 Farben: 256 Farben in 16 Helligkeitsstufen
Stromversorgung externes Netzteil
Betriebssystem modellspezifische Sonderentwicklung
Integrierte Programmiersprache • Commodore BASIC v10.0
   • nicht alle Befehle implementiert
   • Befehlssatz hat funktionell große Lücken
Anschlüsse /
Schnittstellen
• 1x TV-Out - Standardanschluß
• 1x AV-Out - herstellerspezifisch
• 2x Joystick - Standardanschluß
• 1x Userport - herstellerspezifisch
   • Ohne 9 Volt Stromleitung
• 1x  CBM-Bus für Floppy-Laufwerk / Drucker
   herstellerspezifisch
Slots • 1x Steckmodul-Schacht - herstellerspezifisch
   • kompatibel zum Commodore 16
   • nur über Adapter teilkompatibel zum Commodore 64
• 1x DMA-Slot für RAM-Erweiterung
   • herstellerspezifisch
   • kompatibel zum Amiga 500
Besonderheiten • lediglich ca. 250 Stück produziert
   • Prototyp war nur teilweise Software-kompatibel
      zum Commodore 64
   • vollständige Kompatibilität war geplant
• 2x Sound-Chip MOS Technology 6581 SID
   • insgesamt sechs unabhängigen Stimmen
   • kein Stereotechnik
• Anschluss an den Antenneneingang eines Fernsehers
   mittels eines mitgelieferten externen HF-Modulators
• integriertes 3,5’’ DSDD-Diskettenlaufwerk mit 880 KiB
• herstellerspezifisches DOS
Anmerkungen  
1991 / Commodore 65 (Prototyp) Homecomputer Museum
Startseite Vintage Computer Computer Museum Homecomputer Museum