7te Generation - Erweiterte Onlinefunktionalitäten und Bewegungssteuerung
Ab 2005

Diese Konsolen verfügen über erweiterte Multimedia-Fähigkeiten und sind mittels Dial-up, Ethernet oder WLAN onlinefähig.

Die Spielsteuerungen mittels Bewegungen ist je nach Hersteller mittels Bewegungssensoren, Infrarot-Kamera oder Tiefensensor mit Farbkamera umgesetzt.

Die Konsolen » Microsoft Xbox 360  « , » Nintendo Wii  « und » Sony PlayStation 3   « gehören dieser Generation an.
6te Generation - Erweiterte Multimediafunktionen
Ende 1990er bis Mitte 2000er-Jahre

Diese Konsolen verfügen über bessere 3D-Grafikfähigkeiten und eine Mehrkanal-Tonausgabe, vereinzelt mit optischen Audio-Ausgängen. Das Abspielen von Video-DVDs ist möglich und unterstützen einen Online-Zugang.

Die Geräte haben USB- und Netzwerk-Anschlüsse und der Einbau einer optionaler Festplatte ist möglich.

Die Konsolen » Atari Jaguar  « , » Microsoft Xbox  « , » Nintendo GameCube  « ,» Sega Dreamcast  « und » Sony PlayStation 2   « gehören dieser Generation an.
5te Generation - 3D Konsolen
1990er-Jahre

Diese Konsolen verfügen über 3D-Grafikfähigkeiten und eine bessere Tonnausgabe. Gerenderte Videosequenzen können dargestellt werden, Spielstände können auf Memory-Cards abgespeichert werden und einige Spiele unterstützen die Vibrationsfunktion bei Spiel-Controllern.

Die Konsolen » Sega Saturn  « , » Nintendo 64  « und » Sony PlayStation   « gehören dieser Generation an.
4te Generation - 16-Bit Ära
Ende der 1980er bis Anfang der 1990er-Jahre

Diese Konsolen verfügen meist über einen 16-Bit-Prozessor, umfangreiche 2D-Grafikfähigkeiten und einfache 3D-Fähigkeiten. In dieser Geräteklasse gibt es größere  Speichermodule sowie Erweiterungen und es wird erstmals auch die CD als Wechseldatenträger für Spiele verwendet.

Die Konsolen » Sega Mega Drive  « , » Super Nintendo Entertainment System SNES  « und » SNK Neo Geo   « gehören dieser Generation an.
3te Generation - 8-Bit Ära
Ab 1985

Diese Konsolen verfügen über verbesserte 2D-Grafikfähigkeiten mit mehr Farben und einen  größeren Speicher. Doch auch in dieser Geräteklasse arbeitet noch ein 8-Bit Prozessor.

Die Konsolen » Nintendo Entertainment System NES  « und » Sega Master System  « gehören dieser Generation an.
2te Generation - Digitale Konsolen
1972 - 1979

Diese Konsolen verwenden statt Schaltkreise bereits einen 4- bzw. 8-Bit Prozessor, haben  einen kleinen Speicher und können einfache 2D-Grafiken mit nur wenigen Farben darstellen.

Bei diesen Geräten sind die Spiele  auf einem wechselbaren Steckmodul untergebracht.

Die Konsolen » Atari 2600  « , » ColecoVision « , » Philips G7000  « und » Vectrex  « gehören dieser Generation an.

Die Zeit von 1978 bis 1982 wird als das » Goldene Zeitalter der Videospiele  « bezeichnet.

1983 wurden Videospielkonsolen durch Heimcomputer verdrängt und man prophezeite bereits das Ende der Spielkonsolen-Ära.
1ste Generation - Telespiele
1972 - 1979

Diese Konsolen sind für den Anschluss an handelsübliche Fernseher konstruiert, wobei diese  Konsolen aus elektronischen Schaltkreisen aufgebaut sind, bei denen das Spiel nicht ausgetauscht werden kann. Daher wurden  diese Geräte auch » Telespiele  « genannt.

Die Konsolen »
Home-Pong « von Atari sowie » Coleco Telstar  « gehören dieser Generation an.
Konsolen Museum

1968 entwickelt der deutsch-amerikanische Spieleentwickler Ralph Henry Baer (1922 - 2014) zusammen mit Bill Harrison und Bill Rusch den Prototypen der ersten Videospielkonsole  » Brown Box  «.

1972 wurde diese Konsole von Magnavox als » Magnavox Odyssey  « auf den Markt gebracht, die insgesamt über 340 000 mal  verkauft wurde.
Feste Adresse dieser Übersicht
http://konsolen.computerarchiv-muenchen.de
Konsolen Museum